TUI Flugausfälle

Bild: chuyuss

TUIfly: alle Flüge gestrichen


Aachen, 07. Oktober 2016


Wer zu Beginn der Herbstferien mit dem Flieger in den Urlaub wollte, dem hat die Airline TUIfly heute einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aufgrund der massiven Krankmeldungen des Flugpersonals stellte die Airline vorsichtshalber den Flugverkehr ein. Zurecht?


TUIfly gab bekannt, dass es sich bei dieser Vielzahl von Krankmeldungen um einen außergewöhnlichen Umstand handele. Deswegen würde kein Anspruch auf Erstattung bestehen. Wir haben unsere Rechtsexperten gefragt:

Die EU Fluggastrechteverordnung hat eine starke Verbraucherschutz-Komponente. Das Wohl der Passagiere soll vor der Wirtschaftlichkeit der Airline stehen. Dabei wird bewusst in Kauf genommen, dass diese im Zweifelsfall draufzahlen muss, es sei denn:


  • der Fehler liegt nicht im Einflussbereich der Fluggesellschaft
  • oder

  • die Airline hat alles für das Aufrechterhalten des Betriebes unternommen

Teils hat TUIfly dies getan, indem sie andere Gesellschaften mit der Durchführung der Flüge beauftragt hat. So nehmen zum Beispiel Alitalia oder Lufthansa ihre Passagiere kurzfristig auf. In vielen Fällen werden Fluggäste jedoch einfach am Flughafen sitzen gelassen oder kommen nur mit erheblicher Verspätung am endgültigen Ziel an.


Auch das Argument der höheren Gewalt ist hinfällig, da ein Unternehmen auf Krankmeldungen vorbereitet zu sein hat. Immerhin lag hier kein Streik vor.


Prüfen Sie hier , ob in Ihrem Fall ein Anspruch besteht!


Wegen der engen Zusammenarbeit von Airberlin und TUIfly sind auch einige Airberlin-Flüge betroffen. Auch bei diesen Flügen besteht ein Anspruch auf Ausgleichszahlung. Im Zweifelsfall wird Airberlin die TUIfly dafür in Haftung nehmen.

Hier geht's zu unseren Artikeln über Fluggastrechte

Zurück

Weiterlesen: